Programm

(hier geht’s zu den >> Workshops)

Vernissage Lars Pfohl

Sonntag, 28. Juli - 11 Uhr

Max Ernst hat mal gesagt: „Kunst hat nichts mit Geschmack zu tun … Kunst ist nicht da, daß man sie schmecke.“ Und so gibt es unter den Bildern des Künstlers Lars Pfohl auch nichts Geschmackloses. Zu sehen sind aber doch einige obskure und rätselhafte Werke die zum Nachdenken anregen sollen. Jeder ist herzlich eingeladen über doppelsinnige Bilder zu schmunzeln oder sich über den Sinn der Metaphern zu wundern. Lars Pfohl arbeitet mit unterschiedlichen Techniken wie Aquarell, Bleistiften, Ölkreide oder Linolschnitt. Musikalisch untermalt wird die Eröffnung von Elly Ratsak (Singer/Songwriterin).

Die Austellung ist jeden Sonntag in der Café-Zeit von 14-18 Uhr und meistens auch während der Abendveranstaltungen geöffnet.

 

Das Blaue Brunch – Begegnung mit der blauen Zone, Alt werden und so….

Sonntag, 25. August - Beginn 12 Uhr

Mitbring-Brunch! Frische Brötchen, Kaffee und Tee stellt die KulturMühle

Weltweit gibt es fünf Blaue Zonen, in denen die Menschen besonders lange und glücklich leben. Für Hannover haben das Kulturzentrum Pavillon und Spokusa die sechste Blaue Zone für Menschen ab 55 Jahren erfunden.. In der Blauen Zone gibt es Angebote, die sich mit dem Älterwerden und den Bedingungen für ein gutes Alter beschäftigen. Die Blaue Zone fand bisher als Kulturcamp – zu Themen wie Wohnen, Kunst, Philosophie oder auch Kochen – für Menschen ab 55 Jahren 2017 und 2018 in Hannover statt. 2019 weitet sich die Blaue Zone aus und geht aufs Land. Von 12. – 14. September wollen die Hannoveraner der Blauen Zone in Polle auf dem Campingplatz sein und Menschen aus dem Weserbergland kennenlernen. Diesen Austausch wollen wir mit der Einladung zum „Blauen Brunch“ in der KulturMühle für Hannoveraner*innen und Bodenwerderaner*innen vorbereiten und beginnen.

 

KinderZeit – Schachteln gestalten

Sonntag, 01. September, 16 bis 18 Uhr, Unkostenbeitrag 3 Euro

Basteln mit Sieglinde Lobitz. Diesmal können Kinder ab 6 Jahre – kleinere gerne mit erwachsener Unterstütung – eine herbstlich dekorierte Kiste herstellen. Mit Serviettentechnik verziert kann diese z. B. zum Aufbewahren von kleinen Schätzen benutzt werden.

Wie immer ist parallel von 14 – 18 Uhr das Mühlen-Café für Groß und Klein geöffnet.

 

Offene Bühne unterwegs

Samstag, 7. September, Beginn 15 Uhr

Im September macht die Offene Bühne wieder einen Ausflug in die Münchhausenstadt. Bei einer leckeren Auswahl an Speisen von verschiedenen Food-Trucks und als Begleitung des aus den letzten beiden Jahren beliebten BBQ-Grillens können Fans und Neulinge das beliebte KulturMühlen-Format diesmal am Nachmittag und unter freiem Himmel inmitten der Fußgängerzone genießen. Wie immer ohne Eintritt und mit einer Auswahl lokaler und regionaler Hobbymusiker*innen, die alles geben um das geneigte Publikum aufs Beste zu unterhalten.

 

Paul McKenna Band

12. September - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr - Eintritt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro

Direkt, ehrlich, packend: so kann man in drei Worten die Musik von Paul McKenna beschreiben. Als Gründer, Namensgeber und Frontmann der international erfolgreichen Paul McKenna Band tourt er nun schon seit 10 Jahren erfolgreich in Europa, Kanada, Amerika und Australien und begeistert sein Publikum mit fantastischem Gesang, authentischem Songwriting und virtuosem Gitarrenspiel. Wie kein Zweiter meistert Paul McKenna die Gratwanderung zwischen traditioneller Musik und modernem Songwriting. In seinen Liedern bekennt er Farbe, gibt den Schwachen eine Stimme und greift aktuelle Themen auf. Die Paul McKenna Band versteht es ganz hervorragend, Paul’s Songs mit treibenden Tunes auf Fiddle, Flutes und Whistles zu ergänzen. Percussions, Banjo und Bouzouki sorgen für den nötigen Druck und machen die Paul McKenna Band zu einer exzellenten Festival-Band. Hier ist für jeden was dabei: clevere und sozialkritische Texte treffen auf fetzige Tunes und tanzbare Arrangements.

www.paulmckennaband.com

 

Moritz Netenjakob – „Das UFO parkt falsch“ neues Abendprogramm

Sonntag, 15. September, 18:00 Uhr, Einlass 17:00, Eintritt 17 Euro, erm. 15 Euro

 

„Ein-Mann-Ensemble“ Moritz Netenjakob im Herbst zurück in Buchhagen

Dem Bodenwerderaner Publikum ist Moritz Netenjakob noch in guter Erinnerung als Laudator von Christoph Maria Herbst bei der letzten Münchhausen-Preisverleihung. Doch auch wer Netenjakob noch nicht kennt, hat bestimmt schon über seine Texte gelacht – in den Sendungen „Switch“, „Wochenshow“, „Stromberg“ oder „Pastewka“, für die der Grimmepreisträger und Bestseller-Autor regelmäßig schreibt.

Im September gibt es nun ein Wiedersehen mit Moritz Netenjakob – wieder in Buchhagen, nur diesmal „ein Haus weiter“ in der KulturMühle Buchhagen. Und diesmal hat er nicht nur eine Nebenrolle, sondern wird das Publikum mit einem kompletten Abendprogramm unterhalten. In einem perfekten Mix aus brüllend komischen Beobachtungen, verrückten Einfällen und liebenswerten Figuren wird eine Ufo-Attacke von Grönemeyer, Lindenberg und Calmund abgewehrt, ein Fußballreporter erzählt Hänsel und Gretel und das Publikum erfährt von Netenjakobs erstem und letztem Auftritt auf einer „Damensitzung“. Auch einen Blick in die Zukunft wagt der begnadete Imitator mit einer Berliner Runde 2021. Ansonsten geht es um den Clash der Kulturen: Deutsche Intellektuelle, türkische Fundamentalisten – und sehr viel Alkohol …

Für die Augen wird sich also eine One-Man-Show auf der Bühne entfalten – für die Ohren gibt es ein ganzes Ensemble zu hören.

 

Magic Strings

Samstag, 21. September - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro

Den Gitarristen Hein Brüggen und den Geiger Thomas Frenser verbindet ihre Liebe zu Jazz und Klassik. Gemeinsam spielen sie als Magic Strings Musikstücke unterschiedlichster Stilrichtungen, vorwiegend aus den Bereichen Swing und Latin, darunter Kompositionen des legendären „King of Swing“ Count Basie, Musical Songs von George Gershwin, Lateinamerikanisches von Antonio Carlos Jobim, Evergreens von Richard Rogers, sowie Filmmusik von Henri Mancini.

Der musikalische Dialog zwischen Gitarre und Geige führt zu ungewohnten und interessanten Klangmustern. Nicht aufwändige Orchestrierung, sondern raffinierte, auf das Wesentliche reduzierte Arrangements, die für Improvisationen viel Freiraum lassen, prägen das Spiel dieses außergewöhnlichen Instrumentalduos.

 

Vernissage Edith Kranz

Sonntag, 22. September - 11 Uhr

Edith Kranz zeigt Werke in Öl-, Acryl- und Aquarellmalerei. Sie präsentiert einen Querschnitt ihres Könnens in vorwiegend naturalistischen Bildern.

Die Bilder zeigen in ihren ausdrucksstarken Farben und vielfältigen Techniken Können und jahrelange Erfahrung. Im Anschluss an die Vernissage wird die Künstlerin eine Malvorführung geben.

Die Austellung ist jeden Sonntag in der Café-Zeit von 14-18 Uhr und meistens auch während der Abendveranstaltungen geöffnet.

 

Thementag Depression mit Markus Bock und Tobi Katze

Samstag, 28. September - Beginn 16 Uhr, Eintritt Abendprogramm 12 Euro

16:00 Einführung ins Thema

16:30 Lesung und Diskussion mit Markus Bock, Blogger und Depressionist

Markus Bock spricht nicht über Zahlen, Daten, Fakten, Medikamente. Es geht ihm um einen ungeschönten Blick auf die Gefühlswelt in depressiven Lebensabschnitten und deren Auswirkungen. Wie fühlen sich Depressionen und Suizidgedanken an? Was passiert bei einer Therapie und im persönlichen Umfeld? Die Lesung ist kein Ratgeber, sondern ein verständnisvoller Tatsachenbericht, in dem er die Frage beantwortet, ob Depressionen nicht sogar eine Chance sein können.

 

Markus Bock

 

 

 

 

 

 

 

ca. 17.30 Uhr Pause, Gespräch und die Möglichkeit zu weiterer Infomation an Ständen bei Kaffee und Kuchen im Café

19:00 Bühnenprogramm mit Lesung/Live Literatur von Tobi Katze – („Morgen ist leider auch noch ein Tag“)

Tobi Katze tritt seit mehr als zehn Jahren auf Poetry Slams und Lesebühnen auf. 2007 gewann er den LesArt-Preis der jungen Literatur und 2014 den Bielefelder Kabarettpreis. Im Januar 2014 startete er auf stern.de seinen Blog »Das Gegenteil von traurig« über Leben und Arbeit mit Depressionen. Im September 2015 veröffentlichte Rowohlt seinen Erzählband »Morgen ist leider auch noch ein Tag«. Das hochgelobte Buch über Depression stürmte wochenlang die Top Ten der Spiegel-Bestsellerliste. Aktuell tourt er mit dem gleichnamigen abendfüllenden Bühnenprogramm.

2017 erschien seine neueste Erzählung »Immer schön die Ballons halten« bei Rowohlt

Tobi Katze

 

Trödelmarkt

Sonntag, 29. September - 12 bis 18 Uhr, Eintritt frei !

Ein Trödelmarkt mit Flair und netter Atmosphäre, bei schönem Wetter auch auf dem Außengelände.

Es gibt nicht nur Trödel (keine Neuware) sondern auch Kaffee und Kuchen. Ein Event für die ganze Familie. Kommt und genießt es.

Stand bitte vorher anmelden. Standgebühr ein Kuchen oder 10 Euro.

 

 

KinderZeit – Herbstliche Gestecke

Sonntag, 06. Oktober - 16 bis 18 Uhr, Unkostenbeitrag 3 Euro

Mit Sieglinde Lobitz können herbstliche Gestecke gebastelt werden. Aus Kürbissen und Blumen aus dem Garten entsteht zauberhafter Tischschmuck. Geeignet ab 6 Jahren, jüngere gerne mit erwachsener Hilfe.

Wie immer ist parallel von 14 – 18 Uhr das Mühlen-Café für Groß und Klein geöffnet.

 

 

Offene Bühne

Samstag, 19. Oktober - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt frei

Die Offene Bühne, ist inzwischen eine feste Größe im Programm der KulturMühle Buchhagen. In lockerer Atmosphäre und ohne Eintritt können Sie und könnt Ihr hier die Gelegenheit wahrnehmen, entweder selbst auf der Bühne zu stehen oder die bislang im Dunkeln schlummernden Talente anderer zu bewundern. Um sich ans Mikrofon zu trauen muss man und frau kein Profi sein, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und kleine Unsicherheiten werden vom Publikum wohlwollend überhört. Nicht nur musikalische Beiträge sind möglich, auch gesprochenes Wort, oder sonstige Darbietungen sind willkommen. Anmeldung bei Lars, Tel.:0173 1402808

 

 

More Maids

Samstag, 26. Oktober - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt 16 Euro, ermäßigt 14 Euro

Keiner, der die „More Maids“ live erlebt hat, kann sich ihrem Charme entziehen.

Das Markenzeichen der Band ist der mehrstimmige Gesang. Die Songs sind teils typisch irisch, teils haben sie Acoustic-Pop Einflüsse, sind aber durchweg in der irischen Tradition des „Storytelling“ verwurzelt. Die More Maids überzeugen jedoch nicht nur vokal, sie spielen auch ihre typisch irischen Instrumente meisterhaft und lassen zwischen den Liedern immer wieder mit flotten Tanzstücken die Funken fliegen. Barbara Hintermeier an der Fiddle ist eine der besten Geigerinnen, die die deutsche Szene zu bieten hat. Marion Fluck setzt virtuose Glanzpunkte auf diversen Flöten und Whistles. Barbara Coerdt und Sandra Steinort – Irish Folk Fans sicher als Gründungsmitglied der international bekannten Band „CARA“ bekannt – bilden das rhythmische und harmonische Rückgrat an Irish Bouzouki, Piano und Akkordeon.

Ein Konzertabend mit Wohlfühlgarantie, und das trotz der teils schaurigen Mordballaden und den vielen gebrochenen Herzen (nur in den Liedern, versteht sich!).

 

Vernissage „Zeitreise“ Jörg Mitzkat

Sonntag, 27. Oktober - 15 Uhr

Ein Fotoalbum mit Bildern aller Ortschaften im damaligen Kreis Holzminden, aufgenommen durch den Holzmindener Fotograf Otto Liebert, hat der ebenfalls in der Kreisstadt ansässige Fotograf und Verleger Jörg Mitzkat im Jahr 2017 zum Anlass genommen, auf eine Zeitreise zu gehen. Liebert bereiste Ende des 19. Jahrhunderts mit einer Kutsche das Gebiet um Weser, Vogler und Solling. Seine Bilder zeigen eine Welt mit Schutzmännern mit Pickelhaube, Kinderscharen auf ungepflasterten Straßen und Gänsen, die im Dorfbach baden. Jörg Mitzkat hat auf seinen Spuren an den alten Aufnahmestandorten aktuelle Fotografien erstellt. In der Gegenüberstellung von historischen und aktuellen Fotos zeigt die Ausstellung die großen Umwälzungen der vergangenen 120 Jahre, die auch an den kleinsten und abgelegensten Dörfern nicht spurlos vorübergegangen sind.

Die Austellung ist jeden Sonntag in der Café-Zeit von 14-18 Uhr und meistens auch während der Abendveranstaltungen geöffnet.

 

 

KinderZeit – Töpfern

Sonntag, 3. November - 16 Uhr, Unkostenbeitrag 3 Euro

Töpfern mit Madli Nitsch-Laidsaar. Kinder ab 8 Jahren können in Aufbautechnik Schalen herstellen und diese auch gleich mit Engobe-Farben bemalen. Die Schalen können gebrannt und mit farbloser Glasur versehen, dann rechtzeitig vor der Weihnachten bei der KinderZeit am 1. Dezember wieder in der Mühle abgeholt und mit nachhause genommen werden

Wie immer ist parallel von 14 – 18 Uhr das Mühlen-Café für Groß und Klein geöffnet.

 

RIM Folk

Freitag, 15. November - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt 14 Euro, ermäßigt 12 Euro

Die vier Musiker/innen von RIM brachen 2012 zu einer 2-jährigen Reise auf, um in den nordskandinavischen Ländern ihrer Heimat noch mehr über Folkmusik-Traditionen zu lernen. Aus der Musik und den Menschen die sie dabei kennen lernten entwickelten sie Kompositionen und Arrangements. Es dauerte nicht lang bis RIM mit ihren musikalischen Ausdruck und ihrem perfekt aufeinander abgestimmten Zusammenspiel sich zu einer in der Folkszene angesehenen Band entwickelten. Sie repräsentieren inzwischen den neuen Sound der nordischen Folk Music. Ihr Debütalbum „RIM“ erhielt weltweit positive Bewertungen und war für den Norwegian Folk Music Award nominiert. Der Sound von RIM ist mitreißend und zugleich zart: sie kombinieren Tanzmelodien mit Improvisationen und ihren eigenen lebendigen Kompositionen. Ihre Bühnenauftritte sind ein unterhaltsamer Wechsel von Bewegung, Gesang und Geschichtenerzählen.

RIM waren auf Tour bei Festivals und Bühnen in Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Island, Lettland, Estland, Polen und den Niederlanden und ihr zweites Album erscheint 2019.

 

Offene Bühne

Samstag, 16. November - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt frei

Die Offene Bühne, ist inzwischen eine feste Größe im Programm der KulturMühle Buchhagen. In lockerer Atmosphäre und ohne Eintritt können Sie und könnt Ihr hier die Gelegenheit wahrnehmen, entweder selbst auf der Bühne zu stehen oder die bislang im Dunkeln schlummernden Talente anderer zu bewundern. Um sich ans Mikrofon zu trauen muss man und frau kein Profi sein, denn es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und kleine Unsicherheiten werden vom Publikum wohlwollend überhört. Nicht nur musikalische Beiträge sind möglich, auch gesprochenes Wort, oder sonstige Darbietungen sind willkommen. Anmeldung bei Lars, Tel.:0173 1402808

 

Gleis 5

Samstag, 30. November - Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Hutkonzert !

Die 5 Musiker*innen aus Hameln/Hannover/Hildesheim spielen Jazzstandards, die mit deutschen Texten angereichert völlig neue Bedeutungen bekommen. Mal humorvoll, mal politisch, mal persönlich, mal ernst und nur in Ausnahmefällen über Liebe und Liebesleid. Musikalisch wechseln die Stücke zwischen Jazz und Chanson, Swing und Latin.

Regina Rauch (Gesang), Hartmut Blanke (Piano), Ulli Maass (Gitarren), Roman Klotkowski (Bass) und Thomas Maiwald (Percussion) servieren Musik nicht nur für die Ohren.

 

KinderZeit – Nadelfilzen

Sonntag, 01. Dezember - 16 Uhr, Unkostenbeitrag 3 Euro

Nadelfilzen für den Weihnachtsbaum – mit Ruth Emanuel. Kinder ab 8 (mit etwas Geschick und Geduld auch ab 6) können mit dieser schönen Technik mithilfe einer Filznadel aus flauschiger Wolle bunte Christbaumkugeln und sonstige Objekte für den Weihnachtsbaum oder als adventliche Deko herstellen.

Wie immer ist parallel von 14 – 18 Uhr das Mühlen-Café für Groß und Klein geöffnet.

 

WeihnachtsZauber – der besondere Weihnachtsmarkt

14. und 15. Dezember, jeweils von 12 bis 18 Uhr - Eintritt frei !

Kunsthandwerk, hübsche Geschenkideen, Lagerfeuer, Glühwein, herzhafte sowie süße Leckereien und ein Hauch von Zimt in der Luft…

Der Weihnachtsmarkt, der nun schon im fünften Jahr veranstaltet wird hat sich schnell als ein Advents-Ausflugsziel mit ganz besonderer Atmosphäre herumgesprochen. Wer den alten Mühlen-Saal einmal im Glanz der weihnachtlichen Beleuchtung und mit den zahlreichen Ständen mit liebevoll gearbeiteten handwerklichen Schätzen gesehen hat und dann auch noch in unserem Café nebenan mit leckerem Kuchen und einem besonders strahlenden Lächeln begrüßt wurde, der kommt jedes Jahr gerne wieder.

Das Wetter spielt an dem Wochenende keine Rolle, denn der „Weinhnachtszauber“ findet in der KulturMühle statt. Auch für die kleineren Besucher wird wieder etwas geboten.